BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Doppelquartett

2000 - heute

  • 2020: Da unser Ensembleleiter Günter Reins in den Ruhestand gehen wollte, übernahm Uli Beigel aus Ippesheim (ehemaliger Sänger des Windsbacher Knabenchores) die Leitung der Gruppe.Ensembleleiterwechsel Günter Reins Uli Beigel
  • 2015: Aufnahme einer CD mit fränkischen Liedern nach dem Motto „Fränkisch-Frech-Froh“ in einem Tonstudio in Nürnberg.Nürnberg CD Aufnahme 2015
  • 2014: Aufnahme einer Weihnachts-CD in der Ulsenheimer Kirche.
  • 2011: In Uffenheim findet zum ersten Mal ein „Tag der fränkischen Volksmusik“ statt, der auf Initiative von Güner Reins ins Leben gerufen wurde und jährlich am verkaufsoffenen Kirchweihsonntag stattfindet. Wir nehmen jeweils daran teil.„Fränkische Volksmusik 2011“

1985 - 1999

  • 1999: Unser Chorleiter übernahm eine neue Pfarrstelle in Heilsbronn. Da kein geeigneter Leiter für das Doppelquartett gefunden werden konnte, ruhten die Aktivitäten.
  • 1997: Der Bayerische Rundfunk sendet live aus der neu erbauten Musikhalle in Reusch. Wir sind mit von der Partie.
  • 1987: Übernahme der Chorleitung durch Pfarrer Günter Reins.
  • 1985: Aus dem Männergesangverein 1860 Weigenheim heraus bildete sich 1985 eine Singgruppe von sechs Sängern. Sie wollte den Erhalt von Fränkischem Liedgut in lockerer Runde pflegen. Mit Fritz Saemann, der eine rege Verbindung zur Beratungs- und Forschungsstelle für fränkische Volksmusik in Uffenheim hatte, wurde gleich ein Chorleiter gefunden. Neben dem Initiator Fritz Saemann zählten Karl May, Kurt Geißdörfer, Friedrich Stäck, Gerhard Mühlbauer und Helmut Röschinger zu den „Gründungsmitgliedern“. Das Repertoire umfasste volkstümliche Weisen, die ggf. auch auf die Mundart des Gollachgaues umgeschrieben bzw. um einzelne Singstimmen erweitert wurden. Man gab sich den Namen „Die Segrieder Bachpfeifen“. In den neunziger Jahren erfolgte die Umbenennung zum „Weigenheimer Doppelquartett“.

 

„Die Anfänge vom Doppelquartett 1985